›BAW Garten‹. Ein Date mit Daniela Bershan (Coven Berlin), Mooni Perry (ars viva 2022) und Bendik Giske (Berliner Festspiele/The New Infinity)

Künstler*innengespräch

Wetterbedingt wird die Veranstaltung in die Räumlichkeiten des Kindl—Zentrum für zeitgenössische Kunst verlegt.

Bei diesem Date lernen wir junge Künstler*innen aus dem diesjährigen Programm der Berlin Art Week näher kennen und erfahren, welche Rolle die Kunst in ihrem Leben spielt. Moderiert vom Performancekollektiv Gob Squad erhalten Sie persönliche Portraits als Nahaufnahmen der Gäste—vom Lieblingsessen bis zu Traumbildern. Das Publikum erwartet kein trockenes Interview, sondern eine spielerische Annäherung. 

Seit 25 Jahren bewegt sich das Kollektiv Gob Squad mit ihren Inszenierungen und Darstellungen von Live-Performances zwischen Theater, Kunst und Medien. Stets auf der Suche nach der Schönheit im Banalen. Gob Squad gründeten sich in Nottingham, England, aus ehemaligen Student*innen der Nottingham Trent University und Absolvent*innen der Angewandten Theaterwissenschaft Gießen. Seit 1999 ist Berlin zum künstlerischen Zentrum und Produktionsstandort geworden.

 

MI 15 SEP

17.30—18.15 Uhr
Ein Date mit Daniela Bershan, Coven Berlin
in englischer Sprache

18.15—19 Uhr
Ein Date mit Mooni Perry, ars viva 2022
in englischer Sprache

19—19.45 Uhr
Ein Date mit Bendik Giske, Berliner Festspiele/The New Infinity
in englischer Sprache

---

Daniela Bershan
Daniela Bershan alias Baba Electronica ist eine Künstlerin, DJane und unabhängige Forscherin. In ihrer Arbeit, die von Skulptur und Performance bis hin zu Gemeinschaftsbildung und Sound reicht, schlägt sie Praktiken kollektiver Intimität und Fürsorge vor, um affektive und relationale Strukturen zu untersuchen und zu würdigen.
Berlin Art Week Programm: ›Ocean‹ als Teil der Performancereihe Somabog, Coven Berlin c/o Kunstpunkt Berlin

Mooni Perry
Mooni Perry wurde 1990 in Seoul, KR, geboren. In ihren filmbasierten Arbeiten und Installationen beschäftigt sie sich mit Mensch-Tier-Studien, Veganismus und (asiatischem) Feminismus. In diesem Jahr, 2021, wird sie zusammen mit der Kuratorin Hanwen Zhang in Berlin eine asiatische feministische Plattform ins Leben rufen - AFSAR (Asian Feminist Studio for Art and Research), die von der Stiftung Kunstfonds, Deutschland, und dem Arts Council Korea gefördert wird. Indem sie andere Künstler*innen, Theoretiker*innen und Aktivist*innen über diese Plattform einlädt, versucht sie ein umfangreiches Archiv wertvoller Praktiken und Forschungen auf der ganzen Welt zu schaffen.
Berlin Art Week Programm: ars viva 2022, Brücke-Museum

Bendik Giske
Bendik Giske (NO/DE) ist ein Komponist, Saxophonist und Performer, dessen ausdrucksstarker Einsatz von Körperlichkeit, Verletzlichkeit und Ausdauer ihm bereits viel Kritiker*innenlob eingebracht hat, darunter The Financial Times, Metal, The FADER, Resident Advisor, BBC 6 Music und viele mehr.
Berlin Art Week Programm: Perspicus als Teil der Reihe The New Infinity von den Berliner Festspielen 

›BAW Garten‹ in Kooperation mit Gob Squad

Laufzeit: {{fromTo}}

Lage