© cameron clayborn, Courtesy Simone Subal Gallery, New York. Foto: © Studio Shapiro

cameron clayborn (* 1992) hat im September 2021 den Baloise Kunst-Preis erhalten. Diese Auszeichnung ist mit einem Ankauf der Baloise Group für die Sammlung der Nationalgalerie, einer Ausstellung im Hamburger Bahnhof und einer Publikation verbunden. Die erste Einzelausstellung in Europa von clayborn ›nothing left to be‹ zeigt unter anderem die beiden Skulpturen aus der Serie ›homegrown‹ (2021), die als Schenkung an die Nationalgalerie kommen. Die nach unten stark verjüngten Skulpturen scheinen auf dem Boden zu stehen, hängen aber wie Kokons von der Decke des Ausstellungsraumes. Während die unsicher wirkende Position Abstand einfordert, ziehen die Beschaffenheit und die Oberfläche die Betrachtenden an, um die Werke genauer zu betrachten. Dieses Wechselspiel aus Distanz und Nähe, Massivität und Zerbrechlichkeit, Körperhaftigkeit und Abstraktion zeichnet clayborns skulpturale Arbeiten aus.

Kuratiert von Sven Beckstette.

Laufzeit: {{fromTo}}

Lage