Lucas Odahara ist in São Paulo geboren und lebt und arbeitet in Berlin. Unter Anwendung unterschiedlichster Medien wie Keramik, Performance und Schreiben setzt sich Odaharas Arbeit mit den Themen persönliches und historisches Gedächtnis, Gender und zeitgenössische koloniale Beziehungen auseinander. In seiner Arbeit navigiert er Narrative, denen die Klarheit der Geschichtsschreibung versagt blieben, was er als einen Vorteil sieht. Um in diesem Raum etwas zu erschaffen, muss man verstehen, dass eine Geschichte auch aus Verhandlungen mit Stille, Lügen, Gewalt und Fantasie entsteht.

Lucas Odahara stellt im Rahmen des ›Berlin Art Prize‹ seine Werke im Die Möglichkeit einer Insel aus.

Laufzeit: {{fromTo}}

Lage